Frank Odening Fotografie
 
 
 
 
August 2018

Cimitero Monumentale Milano

250.000 qm Freiluftmuseum mit einer Fülle an imposanten Grabmälern und Skulpturen. 1866 eröffnet, bietet dieser Friedhof Prunk und Protz und architektonische Highlights aus nahezu allen Epochen des 19. und 20. Jahrhunderts. Es ist ein Friedhof der Superreichen. Tempel, Pyramiden, Obelisken prägen das Bild. Auch an Skulpturen wurde hier nicht gespart.

      12345678

-
Ausstellung Friedrichshagener Portraits

Die Ausstellung Friedrichshagener Portraits in der Zeitgalerie Friedrichshagen vom 9. Juni bis 21. Juli 2018. Ausstellungseröffnung am Freitag, dem 8. Juni. Mit einer Einführung von Danuta Schmidt und musikalischere Begleitung von Juliane Schubert (Gesang) und Sabine Raake (Harfe).

      1234567

-
25. November 2017

auf sizilianischen Friedhöfen

Entdeckungen auf Friedhöfen in Comiso, Enna und Siracusa im September 2017

      123456789

-
7. September 2017

Die neue Website

Die neue Website zum Thema Friedrichshagener Portraits ist online. Hier werden ab sofort fast tagesaktuell die neuesten Bilder und Infos zu sehen sein. Und auch für Tablet oder Smartphone geeignet.

friedrichshagen-portrait.com

Viel Spaß beim Stöbern!

      1

-
29. Juni 2017

Friedrichshagener Portraits

      123456789

-
25. Oktober 2016

Friedrichshagener Portraits

      123456789

-
26. Juli 2016

Friedrichshagener Portraits

      1234679

-
21. November 2015

Friedrichshagener Portraits

      123456789

-
25. Oktober 2015

Friedrichshagener Portraits

      123456789

-
24. Oktober 2015

Friedrichshagener Portraits

      123456789

-
20. Juni 2015

Friedrichshagener Portraits.

Mein Fotoprojekt „Friedrichshagener Portraits“ möchte ich hier kurz vorstellen. Unter diesem Arbeitstitel werden hier Menschen porträtiert die in Friedrichshagen wohnen, arbeiten oder mit Friedrichshagen sich auf besondere Weise verbunden fühlen. Diese Portraits sollen Menschen zeigen und gleichwohl etwas über den Ort erzählen.

Und zu erzählen gibt es viel. Friedrichshagen, ein Ortsteil in Treptow/Köpenick nicht nur bekannt durch den Friedrichshagener Dichterkreis mit Wilhelm Bölsche und Bruno Wille. Für einige Zeit Kurort, wurde Friedrichshagen immer wieder als Sommerfrische besucht. Vor allem wegen der schönen Umgebung mit viel Wald und Wasser. Friedrichshagen ist auch verbunden mit bekannten Namen wie Fidus, Erich Mühsam, Herrmann Gladenbeck, Julius Fromm und Johannes Bobrowski.

Weit ab von den Szenevierteln Berlins ist hier etwas Besonderes entstanden. Vor allem die Bölschestraße hat bis heute ihr Flair als Flanier- und Einkaufsmeile erhalten können. Neben Cafés und Restaurants siedelten sich viele Maler, Musiker, Schauspieler und Handwerker in der Umgegend an. Weder richtig Stadt noch Dorf ist Friedrichshagen, genau die Mischung die es interessant macht.

Erzählt wird von Menschen die hier etwas aufgebaut haben, ein Restaurant, eine Werkstatt oder ähnliches. Der Friseur der seit über 50 Jahren sein Geschäft führt, der Buchhändler, der nicht in Friedrichshagen wohnt aber die Anziehungskraft des Ortes schätzt und die Frau die sich mit der Einrichtung einer Papierwerkstatt einen Lebenstraum erfüllte. Aber auch von denen die täglich zur Arbeit, in die Schule oder zur Uni gehen. Aus allen Schichten und jeden Alters gleicht das Projekt einer Milieustudie. Hier wird eine Vielfalt an Lebensorientierungen und Lebensstilen erkennbar. Die Sitzungen dauern unterschiedlich lang, es geht darum etwas über das Wesen der Abgebildeten zu zeigen. Möglichst authentisch und nicht gestellt sollen die Aufnahmen wirken und über die Menschen aber auch über den Ort etwas sagen. Hier wird eine Verbundenheit und Identifizierung des Autors mit Ort und Umgebung und deren Menschen klar. Ein Stück Heimatkunde. Alle Bilder werden in quadratischem Format in Farbe oder schwarz/weiss aufgenommen.


Aufforderung zur Beteiligung

Für das Projekt werden noch Interessierte gesucht, sowohl Menschen die sich fotografieren lassen möchten oder dieses Projekt unterstützen möchten. Ohne nach einem konkreten Zeitplan zu arbeiten ist daran gedacht daraus ein Buch zu machen. Bestimmt aber als nächstes eine Ausstellung.


Frank Odening

      1234567

-
13. Juni 2015


Im Rahmen der Offenen Ateliers in Friedrichshagen zeigt die Fotogruppe Bilder von dem gemeinsamen Wochenende in Löbnitz. Bis vor wenigen Jahren wurde im Tagebau Goitzsche Braunkohle gefördert. Die Fotogruppe stellt ihre Bilder im neuen rohbaufertigen Saal des Kino Union aus. Wir freuen uns über jeden Besucher. Geöffnet ist am Sonnabend und Sonntag jeweils von 12 bis 18 Uhr.

      12345

-
24. Mai 2015

Renntag in Hoppegarten

      123456789

-
6. Januar 2015

Entfernte Orte

Frisch im Buchhandel: Entfernte Orte, Fotografien aus den 70er und 80er Jahren, herausgegeben von Katrin Brandel. Drei Fotografen zeigen Bilder aus dem Südosten Berlins in Vormauerzeiten. Die Fotografen sind Martin Claus, Peter Tschauner und Frank Odening. Das Vorwort schrieb Birk Meinhardt. Ich habe hier Fotografien aus Friedrichshagen beigesteuert.

      1234

-
10. April 2014

Offene Ateliers 2014

Am 28. und 29. Juni werde ich zu den Offenen Ateliers in Friedrichshagen in der Papierwerkstatt einige Porträts ausstellen. Die Papierwerkstatt Friedrichshagen befindet sich in der Aßmannstraße 58 und hat an beiden Tagen von 12 bis 18 Uhr geöffnet.

      12345

-
10. September 2013

Die S-Bahn-Fahrerin

S-Bahn fahren ist eine spannende Sache, vor allem wenn man vorne im Führerhaus mitfahren darf.

      123456789

-
20. November 2012

Bilder aus Friedrichshagen

ja so sah es mal aus hier, hab ich neulich wieder gefunden. Immer wieder spannend in alten Negativen zu wühlen.

      123456789

-
28. Juli 2012

Altes und Neues II

      123456789

-
23. Juli 2012

Grosser Preis von Berlin

Am Sonntag auf der Rennbahn in Hoppegarten. Der Versuch ein Pferderennen zu dokumentieren fast ohne Pferde zu zeigen.

      123456789

-
12. Juli 2012

Altes und Neues.

Um die Jahrhundertwende hat es in Friedrichshagen bereits über 60 Restaurants und Kneipen gegeben. Ab 1880 durfte man sich schließlich Kurort nennen. Die Ausflügler die es in die Sommerfrische an den Müggelsee zog und die Einheimischen die nach Feierabend ihre Molle tranken, hatten reichlich Auswahl. Mit der Einschränkung des Privaten wurden diese zu DDR-Zeiten deutlich weniger. Trotzdem findet man auch heute noch Spuren der Vergangenheit, ein Stück Orts- und Kneipengeschichte. Die Trostlosigkeit der Fassaden in den 80er Jahren, über viele Jahre gleichbleibend und die nicht immer vorteilhafte Wechselhaftigkeit der heutigen Nachfolger sollen im folgenden gegenübergestellt werden.

      123456789

-
17. Mai 2012

Madrid

Was gibt es Schöneres als ein paar Tage in Madrid, noch dazu im Mai. Eine wirklich freundliche Stadt mit freundlichen Menschen. Hier muß man auch unbedingt ab und zu den Farbfilm einlegen. Eine wirklich quirlige Stadt aber überhaubt nicht nervig, man kann sich gut orientieren und die Leute sind sehr aufgeschlossen. Und außerdem sind Goya und Velasquez schon Grund genug die Reise auf sich zu nehmen.

      12345678

-
21. April 2012

Leute auf Rügen

Auf einem Fotoausflug zur Insel Rügen entstanden an einem Wochenende Porträts von Rügenern. Besonderer Dank gilt der Mitwirkung des Imbißverkäufers vom Bahnhof Bergen, dem Blumenverkäufer vom Markt in Bergen, der Kellnerin vom Café am Markt und meinem Freund Matthias Gerlach aus Karow.

      12345

-
2. April 2012

Friedrichshagener Köpfe

Das ist der Titel eines Fotoprojekts. Hier werden Leute porträtiert die typisch für den Ort sind, herausragendes, besonderes leisten sich engagieren oder sich einfach nur mit interessanten Dingen beschäftigen. So richtig bunt wirds aber erst wenn viele und vor allem sehr Verschiedene zu Wort kommen und so werden auch ganz "normale" Leute gezeigt. Davon gibt es natürlich ganz viele und es gibt kein Anspruch auf Vollständigkeit. Vielmehr eine interessante Mischung unterschiedlichster Leute, denn DEN Friedrichshagener gibt es nicht. Vielleicht wird daraus ein Buch aber mindestens in diesem Jahr noch eine Ausstellung. Vielleicht gibt es am Ende aber auch die Erkenntnis, das es DEN Friedrichshagener doch gibt.

Neu dabei ist Egon Bresien, hochgeschätzter Nestor der Friedrichshagener Künstlerschaft. Seine Bilder gehören irgendwie dazu und wer sich einmal in seine Landschaften, Aquarelle, Zeichnungen verguckt hat den lassen sie nicht wieder los. Den fast 80-jährigen habe ich in seinem Atelier besucht und einige Porträts gemacht.

Regina Menzel kennt eigentlich jeder in Friedrichshagen. Die Buchhändlerin, die am liebsten im Hintergrund agiert, ist bekannt als Eventmanagerin, engagiert bei Dichter.dran, der Werbegemeinschaft und gegen Flugrouten über den Müggelsee.

      1234567

-
28. März 2012

Endlich online!

Herzlich willkommen auf meiner Website!
Hier geht es um künstlerische Fotografie.
Diese Seite gibt einen kleinen Einblick in meine
fotografische Arbeit seit Mitte der 80er Jahre.
Der Großteil der Arbeiten ist jedoch in den letzten
Jahren entstanden. Neben der "Streetfotografie" ist ein
weiterer Schwerpunkt seit 2009 die Porträtfotografie.

Vor einigen Jahren habe ich auch die Farbfotografie
für mich entdeckt. Ich arbeite sowohl analog als auch digital,
aber das ist eigentlich unwichtig - Technik ist was für Techniker.
Mein Hauptarbeitsmittel ist das Auge.

Ergänzend hier noch ein Hinweis auf die Seite der
Fotogruppe Friedrichshagen, die seit über fünf Jahren existiert
und mittlerweile am 34. Thema arbeitet.

Auf der Kontaktseite finden Sie ein Formular für Meinungen,
Angebote, Aufträge oder dergleichen!

Die Seite wird immer wieder Änderungen erfahren, so
wird bei "Aktuelles" über derzeitige Projekte, Aktivitäten,
Ereignisse zum Thema berichtet. Da die gezeigte Auswahl
sehr eingeschränkt ist, wird es auch in den Rubriken immer
wieder Neuerungen und Änderungen geben.

Also öfter mal reinschauen!

      1

-